Familienleben Schöner Alltag

Adventskalender für Kinder füllen

Jedes Jahr ab November stellen sich Eltern die gleiche Frage: welchen Adventskalender bekommen die Kinder? Selbstgemacht, gekauft, mit Spielzeug, nur Schokolade …

Wir haben einen Adventskalender mit Taschen, den ich vor einigen Jahren genäht habe und der nun jedes Jahr neu gefüllt wird. Die Adventskalender-Füllung unserer Kinder ist eine bunte Mischung. Ich liebe es, mir Dinge zu überlegen, über die sie sich freuen werden.

Wahrscheinlich bist du hier gelandet auf der Suche nach Inspirationen, um die Adventskalender deiner Kinder (oder Enkelkinder oder Neffen und Nichten…) zu füllen. Wenn du diese gefunden hast, freue ich mich über ein Kommentar.

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links (gekennzeichnet mit Sternchen *), d.h. wenn du über diese Links kaufst, bekommt ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich der Preis selbstverständlich nicht.

Unsere Adventskalender-Füllung lässt sich in fünf Kategorien einteilen.

Inhaltsverzeichnis

Spielsachen

Auch wenn ich die Spielzeugflut bei uns gerne begrenzen will und Kleinkram mehr als genug rumfliegt, weiß ich auch, dass die Kinder sich in dem Moment, in dem sie ihre Kalender morgens öffnen, auch über kleine Spielsachen freuen.

Deswegen befindet sich auch das ein oder andere Spielzeug in unseren Adventskalendern.

Ein guter Tipp ist ist es, auch mal in Second-Hand-Läden nach Füllung für Adventskalender zu schauen. Da findet man oft schöne und gut erhaltene Spielsachen und Bücher.

„Nützliches“

Das steht in Anführungsstrichen, denn ich packe meinen Kindern nicht wirklich nützliche Sachen wie Zahnpasta oder ein neues Schulheft in den Adventskalender. Ich meine damit eher Dinge, die verbraucht werden.

  • Kinder-Nagellack *
  • Lippenpflege-Stifte
  • Haarfärbe-Kreide oder bunte Haarsträhnen mit Haarclip
  • Socken mit witzigen Weihnachtsmotiven
  • Badeschaum

Leckereien

Ja, auch Süßigkeiten gehören in die Adventskalender für unsere Kinder. Das ist zumindest nichts, was nach dem Auspacken in der Gegend rumliegt 🙂 Dabei kann man zum einen auf die Lieblingsleckereien der Kinder zurückgreifen oder einfach mal außergewöhnlichen Süßkram besorgen, den es sonst nicht gibt.

  • Obstriegel
  • Quetschies
  • Marshmallows (vielleicht schon zusammen mit Kakaopulver)
  • Kleine Müslipackungen von MyMüsli oder Kellogs
  • Mini-Nutellagläser
  • Kleine Hagelslag-Päckchen
  • Lustige Lollis
  • TicTac
  • Mini-Mentos
  • Leckmuscheln
  • Traubenzucker-„Lippenstifte“
  • Zuckerperlen-Fläschchen

Bastelkram

Gemeinsam basteln ist eine schöne Beschäftigung gerade im Advent. Für den Adventskalender kann man entweder Bastelzubehör nehmen oder direkt das Material und die Anleitung für kleine Bastelprojekte (dient dann vielleicht sogar als Weihnachtsgeschenke für Omas und Opas).

  • Wachsplatten für Bienenwachskerzen
  • Bügelperlen
  • Transparentpapier und Anleitung für Fensterbilder *
  • Glitzerklebestifte
  • Zackenschere
  • Nagelbild
  • Seifen selbst machen
  • Kerzengläser mit Serviettentechnik
  • Perlen und Kristalle für Fensterhänger
  • Badebomben
  • Stickbilder *
  • Klebeband (Washi Tape)
  • Fimo
  • Besondere Stifte
  • Perlen für Schmuck oder Weihnachtsbaum-Anhänger

Unternehmungen

Man sagt ja, dass gemeinsame Erlebnisse wertvoller sind als materielle Dinge. Dem kann ich auch absolut zustimmen. Allerdings finde ich ich reine Zeit-statt-Zeug-Adventskalender etwas schwierig umzusetzen, da wir auch im Advent nicht jeden Tag Zeit und Muse für lange gemeinsame Beschäftigungen habe. Zum anderen machen wir viele Sachen, die in diesen Adventskalendern vorgeschlagen werden, sowieso schon (z.B. Weihnachtsbücher lesen).

Aber trotzdem sind Erlebnisse tolle Inhalte für Adventskalender. Ich überlege mir welche für einzelne Tage (bevorzugt am Wochenende) und diese gibt es dann in Form von Gutscheinen in den Kalender.

  • Übernachtung auf einem Matratzenlager im Wohnzimmer mit Filmabend
  • Frühstück im elterlichen Bett
  • Einen ganzen Tag seine Lieblingsendungen schauen
  • Ausflug zu einem weihnachtlichen Event
  • „Yes“-Day, d.h. Kinder dürfen den kompletten Tag bestimmen (ok, ich weiß selbst noch nicht, ob ich mich das traue 😂)

Kombinationen

Ich finde es auch schön, Dinge aus den genannten Kategorien zu kombinieren. Dann ist ein Teil im Kalender und der andere Teil ergibt sich daraus.

  • Ausstechförmchen und Rezepte für’s gemeinsame Plätzchen backen
  • Ausgefallene Knabbereien die es dann bei einem gemeinsamen Home-Kino-Abend gibt
  • Ein neues Spiel, dass bei einem Spieltag ausgiebig genutzt wird
  • Eine Schnitzeljagd durch den winterlichen Wald, an deren Ende ein Schlittenpartie wartet

Waren Ideen für dich dabei? Oder hast du noch einen ultimativen Tipp, der bei deinen Kindern nie im Adventskalender fehlen darf?

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, teile ihn gerne.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*