Camping & Reisen in Europa Frankreich

Eine Woche an der Côte d’Azur: Der perfekte Frühjahrsurlaub mit Kindern!

Während in Deutschland im April oft noch wechselhaftes und kühles Wetter herrscht, ist an der Côte d’Azur schon der Frühling voll angekommen. Schon bei der Anreise merkt man, dass mit jedem Kilometer Richtung Süden die Bäume und Wiesen grüner werden und das Thermometer langsam wärmere Temperaturen erreicht. Also die Kinder einpacken und mit ihnen einen abwechslungsreichen Frühlings-Urlaub an der südfranzösischen Mittelmeerküsten verbringen!

Wir waren im April 2023 für eine Woche mit unseren Kinder in einer Ferienwohnung in La Lande les Maures. Der kleine Ort liegt zwischen Marseilles und Saint Tropez. Zum Baden war es noch etwas zu kalt (wobei wir einige hartgesottene Schwimmer schon entdeckt haben), aber trotzdem gibt es unzählige Möglichkeit dort einen abwechslungsreichen Urlaub zu verbringen.

Mit diesen Aktivitäten haben wir unsere Urlaubswoche verbracht:

Inhaltsverzeichnis

Im Frühjahr ist die beste Wanderzeit an der Côte d’Azur

Felsen, die steil aus dem Meer aussteigen. Türkisblaues Wasser, das sich daran bricht. Und knorrige Korkeichen, die sich an den Felsen krallen und ihr Zweige in den aruzblauen Himmel strecken. Malerische Fotomotive bietet eine Wanderung an der Küste mehr als genug.

Wir sind im Hafen von La Londe gestartet, der offizielle Weg des “sentier littoral” beginnt östlich vom Hafen am Plage de l’Argentière. Von dort aus führt er von Strand zu Strand bis zum Fort Bicarosse. Zwischen den Strandbuchten führt der Weg über die Felsen. Unten blickt man in das kristallklare Wasser, das die Klippen umspült und in die Weite kann der Blick über des Mittelmeers gleiten.

Für Kinder sind diese Abschnitte der abenteuerliche Teil, bei dem Trittsicherheit bewiesen werden muss. Bei den Strandabschnitte dagegen kann gerannt werden, Steine gesammelt oder mal die Füße ins frühlingskalte Wasser gehalten werden. Der Weg bietet somit genug Abwechslung, dass auch für Kinder die Wanderung spannend genug ist, um gerne mitzulaufen.

Direkt hinter La Londe beginnen die Berge, in denen es auch ausgeschilderte Rundwege gibt. Wir haben den kürzesten gewählt: den knapp 8 Kilometer langen Runde “Dolmen de Gaoutabry”. Zunächst zieht sich ein breiter Weg den Berg hoch, der noch nicht besonders spannende ist. Dann erreicht man das Ziel: die Dolmen von Gaoutabry, eine steinzeitliche Grabstätte. Nicht nur ein historischer bemerkenswerter Ort, sondern auch ein schönes Plätzchen, um eine Picknick-Pause einzulegen und den wunderschönen Ausblick zu genießen.

Der Rest des Weges ist dann idyllischer. Mit leichtem Auf und Ab zieht sich der Weg am Berghang entlang und bietet immer wieder fantastische Ausblick auf Felder mit Weinreben, La Londe und das Mittelmeer. Am Wegrand wachsen Lavendel und andere sommerliche Blumen. Wer – wie wir – gerne Steine sammelt, sollte dafür genug Platz im Rucksack lassen.

Die Wegdauer ist mit 2 Stunden angegeben, wir haben mit eine längeren Pause und langsamen Kindern vier Stunden gebraucht.

Diese Tour ist wirklich nur im Frühjahr oder Herbst zu empfehlen. Im Sommer wird es aufgrund fehlenden Schattens einfach zu heiß werden. Und wenn die Waldbrandgefahr steigt, kann der Weg eingeschränkt oder gesperrt sein.

Im Frühjahr an der Côte d’Azur zum Skaten in Hyeres

Für Kinder ab dem Grundschulalter sind nicht nur Spielsplätze interessant, sondern auch Skateparks stehen meistens für Skateboards und Roller hoch im Kurs. Zumindest ist das bei unseren Kindern so. Daher schauen wir immer, wenn wir irgendwo im Urlaub sind, wo man dort gut fahren kann. Und der Skatepark in Hyeres ist auf jeden Fall eine großartige Anlaufstelle dafür. Das große Areal bietet Ramps, Pools, Treppen und vieles mehr. Egal wie gut man fährt: Dort kann jeder Spaß haben. Aussenrum gibt es genug Bänke, so dass auch nicht-fahrende Eltern sich dort gut aufhalten können. Ein top Adresse, um ein entspannte Zeit zu verbringen, in der die Kinder sich austoben können.

Tipp: Besser unter der Woche hingehen, denn am Wochenende kann es sehr voll sein.

Wenn man in Hyères ist, kann man auch gut den Hafen besuchen, um Yachten zu bestaunen und leckeres Eis essen. Absolut lohnenswert ist auch ein Besuch der Altstadt. Durch malerische Gässchen schlendern und typisch provencalische Spezialitäten für Zuhause kaufen. Gerade wenn es den typischen weißen Nougat gibt, können wir auch unsere Kinder für einen Einkaufsbummel begeistern.

Shoppingtag in Toulon

Auch an der Côte d’Azur kann im Frühjahr das Wetter manchmal noch schlecht sein. Eine gute Regenwetter-Beschäftigung ist dann ein Shoppingtag. In Osten von Toulon gibt es großes Gewerbeviertel mit unzähligen Geschäften und Einkaufszentren. Unsere Lieblingsläden dort waren:

  • Decathlon: Die Filiale ist relativ neu und macht durch durch helles und großzügiges Ambiente echt Lust darin zu bummeln, zu stöbern und zu kaufen. Decathlon führt eine großer Auswahl an Klamotten und Ausrüstung für jegliche Sportart. Auch Campingzubehör bekommt man hier in guter Qualität relativ günstig.
  • Cultura: Ein großes Geschäft mit Büchern (nur auf französisch), Musikinstrumenten, Konsolenspielen, Papeterie, Bastelbedarf, Spielzeug … ich denke, da ist für jeden etwas dabei. Gerade wer auf Bastelkram und DIY steht, wird dort definitiv schwach werden angesichts der großen und schönen Auswahl.
  • Carrrefour: Im Einkaufszentrum Le Var befindet sich ein riesengroßer Carrefour-Supermarkt. Ich liebe ja das Einkaufen in französischen Supermärkten sowieso und in solch einem großen kann ich sehr viel Zeit verbringen. Gerade auch bei den Haushaltswaren und Kinderklamotten findet man dort schöne und günstige Angebote.
  • Nature & Découvertes: Ein Geschäft, in dem man bei jedem Besuch schöne Dinge entdeckt. Aufgeteilt ist das Sortiment in verschiedene Kategorien und in jeder gibt es außergewöhnliche, praktische und schöne Dinge. Auch der … ist im Einkaufszentrum Le Var.

Auch im Frühjahr ein Must-See an der Côte d’Azur: Marktbesuch in La Londe les Maures

Sonntags ist Markt in La Londe. Und der Besuch eines französischen Marktes sollte ein Pflichtprogrammpunkt bei einem Urlaub im Frühling an der Côte d’Azur sein. Der Markt ist kleiner als der in Hyéres, bietet aber trotzdem eine gute und vielfältige Auswahl. Mit Kinder absolut perfekt zum Bummeln, französische Leckereien probieren und bestimmt auch das ein oder andere kaufen. Meine Tipps, die man dort gut kaufen kann: Seife, Nougat und Korbtaschen.

Wenn man in La Londe ist und die Kinder Auslauf brauchen, sollte man in den Espace Nature La Brûlade gehen. In dem Park gibt es große Grünflächen zum Rennen, Spiel- und Klettergeräte sowie einen kleine Skateanlage. Wenn man sich ein Picknick mitbringt, kann man dafür einen der Picknicktische nutzen.

Chillen am frühlingshaften Strand

Auch wenn im Frühling an der Côte d’Azur noch kein Badewetter herrscht, lohnt sich der Ausflug an einen der wunderschönen Strände östlich von La Londe. Ob Pellegrin, Estangol oder Cabasson – malerisch sind sie alle. Sandburgen bauen, Steinen suchen, an den Felsen klettern, Löcher in den Sand buddeln oder einfach die wunderschöne Kulisse genießen: So Kann man gut einigen Stunden verbringen.

Anfang April war allerdings die Anfahrt mit dem Auto etwas schwierig. Denn parken geht nur auf gebührenpflichtigen Parkplätzen. An der Straße selbst, die an der Küsten entlang führt, gibt es keine Möglichkeit am Rand sein Auto abzustellen. Anfang April hatte nur der Parkplatz beim Plage de Cabasson offen. Dort kostet das Parken mit dem PKW 8 € pro Tag und mit einem Kastenwagen bzw. VW-Bus 15 €. Will man die anderen Strände besuchen, gelangt man über den oben beschriebenen Küstenwanderweg dorthin.

Wissenswerte Infos über die Côte d’Azur

Anreise: Von Frankfurt sind es bis Hyères ca. 1130 Kilometer. Wir sind bei Mulhouse über die Grenze gefahren und haben mautpflichtigen Autobahn genutzt. Für die Fahrt haben wir jeweils etwa 12 Stunden gebraucht. Die Mautgebühren lagen bei 109 € für unseren VW-Bus mit zwei Fährrädern auf dem Dach (evtl. war es deswegen etwas teurer). Die Fahrt auf französischen Autobahnen ist dafür auch sehr entspannt. Staus gibt es deutlich seltener als in Deutschland. Durch das Tempolimit von 130 km/h gibt es keine Raser und Baustellen gab es keine einzige auf der ganzen Strecke. Man kann auch versuchen, mautpflichte Autobahnen zu meiden, sollte dann deutlich mehr Fahrzeit einplanen. Gerade weil man abseits der Autobahn durch die Ausläufer der Alpen fahren muss, braucht man deutlich länger für die Fahrt.

Unterkunft: Wir haben in einer privaten Wohnung gewohnt. Aber in La Londe und auch den umliegenden Orten gibt es viele Wohnungen. Und auch mit dem Camper gibt es genug Möglichkeiten. Schön direkt am Wasser liegt der Platz „Camping Le Pansard„.

Camping Le Pansard im Licht der untergehenden Sonne.
Wenn dir der Beitrag gefallen hat, teile ihn gerne.

2 Comments

  1. Hallo Nina,

    ein super toller Beitrag mit tollen Bildern. Südfrankreich steht bei uns auch noch auf dem Programm.
    VG Pascal

    • Hi Pascal, danke für das nette Feedback. Ja, Südfrankreich ist auf jeden Fall eine Reise wert. Ich finde aber tatsächlich eher im Frühling oder Herbst, da es mir im Sommer zu heiß dort ist …

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*